Aktuell

Von der großen Politik und berührender Geschichte

21.08.2013

44 Nebelthau-Schüler auf Exkursion in Berlin

 

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ – so lautete das Reisemotto der 44-köpfige Reisegruppe des Nebelthau-Gymnasiums Mitte August. Auf Einladung des Staatsministers Bernd Neumann machten sich die Klassen 10 und 11 sowie einige ausgewählten Schüler der Klassen 9 zusammen mit  Schuldirektor Karsten Lüpke und den Lehrern Jenny Huth, Bianca Nordhoff, Uwe Barwich sowie Henning Mertens auf den Weg in die Bundeshauptstadt. Begleitet wurden sie von Herrn Wedige von der Schulenburg, der sie als langjähriges Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und enger Freund des Staatsministers, mit seinem politischen Wissen begeisterte. 

Schon bei Ankunft am Brandenburger Tor kam ein erster Programmhöhepunkt: die Führung durch das Bundeskanzleramt. Auf den Spuren der großen Politik konnten sie sowohl die Arbeitsplätze von Angela Merkel und ihrem Stab  inspizieren als auch die Gemälde unserer bisherigen sieben Bundeskanzler im Foyer des beeindruckenden Gebäudes bestaunen. Allerdings befand sich die Bundeskanzlerin gerade auf dem Weg in Richtung Bremen zum Wahlkampfauftakt. Im Anschluss besichtigte die Reisegruppe den „Tränenpalast“, einen Ausstellungsort, der die Aus- und Einreisesituation von Ost nach West in der Nähe des Bahnhofs Friedrichstraße in beeindruckender Weise dokumentiert.



Der zweite Tag der Exkursion begann mit der Besichtigung des Reichstags, inklusive Fotoshooting vor der berühmten Glaskuppel. Danach konnten die Schülerinnen und Schüler beim gemeinsamen Mittagsessen im Fernsehturm auf 207 Metern einen gigantischen Panoramablick über „die Stadt mit den vielen Gesichtern“ genießen. Am frühen Nachmittag folgte eine Stadtrundfahrt entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie der Checkpoint Charlie oder das Schloss Bellevue mit gehisster Flagge, also dem Zeichen für die Anwesenheit des Bundespräsidenten im Staatsgebiet. Den Abschluss dieses ereignisreichen Tages bildete eine abendliche Schiffstour auf der Spree inklusive Abendessen bei strahlendem Sonnenschein.

Am Abreisetag stand der wohl beeindruckendste, weil autobiografischste, Termin auf der Tagesordnung: die Besichtigung des Stasi-Gefängnisses in Berlin Hohenschönhausen.

„Kalle“ und „Mario“, die die Gruppe durch das schreckliche Gemäuer begleiteten, berichteten bedrückend über die schrecklichen Erfahrungen und Lebensgeschichten, die sie durch die DDR Herrschaft erfahren mussten. Kalle, der seine Geschichte in einer Autobiografie dokumentiert hat, ließ das ein oder andere Schülerauge nicht ganz trocken und regte zum Nachdenken darüber an, was „Freiheit“ im Leben eines Menschen doch bedeutet. Die Nebelthau-Delegation lud beide „Referenten“ herzlich nach Bremen ein, um in einem Vortrag für interessierte Eltern und Schüler diese authentischen „Grenzerfahrungen“ weiterzugeben. Geschichte einmal hautnah und sehr persönlich lautete an vielen Tischen beim abschließenden Mittagessen das Fazit dieses letzten Ausflugspunktes in der Hauptstadt, bevor es wieder nach Bremen zurückging. Eine beeindruckende Reise mit einem tollen Programm, für die sich die gesamte Reisegruppe des Nebelthau-Gymnasiums herzlich bei Staatsminister Bernd Neumann und Jörg Kastendiek, Landesvorsitzender der CDU, bedankt.