Kachel für Kachel zum Kunstwerk

Wo vorher schlicht weiß getünchte Raufasertapete die Wände bedeckte, strahlt nun eine farbenfrohe Kachellandschaft mit Froschkönig, Schlange und anderen sehenswerten Details den Besuchern der Tagesförderstätte entgegen. Keine Frage, das Entree des Haus 7 hat sich mit dem Projekt "Brunnen" erheblich verbessert.



Doch der Reihe nach: Am 5. November 2003 reichten die Mitarbeiter der Tagesförderstätte einen Projektantrag mit detaillierter Zeichnung und Beschreibung bei Pastor Dr. Georg-Hinrich Hammer ein. Der Vorsteher von Friedehorst gab grünes Licht - und los ging's mit der Umsetzung. Fortan wurden an etwa 200 Mittwochnachmittagen 300 Kilo Kachelmasse ausgewalzt, in Form gebracht, glasiert und gebrannt. Das bedeutete auf der einen Seite für alle Konzentration und Arbeit, auf der anderen Seite aber auch Spaß und Zusammenhalt. Insgesamt haben die Besucher der Tagesförderstätte und ihre vier Betreuer 359 Kacheln für die tönerne Wandverkleidung hergestellt und später an die Wand gebracht.



Gut dreieinhalb Jahre später, im Juni 2007, wird die Einweihung des neuen Brunnens gefeiert. Seitdem plätschert es munter im blauen Kachelbecken in Haus 7. Das sich Arbeit und Aufwand gelohnt haben, zeigen die Bilder von der Einweihungsfeier. Die Gesichter der Besucher der Tagesstätte strahlen, der Stolz auf das Erreichte ist unverkennbar.