Der Namensgeber

Eduard Nebelthau (1937)Der Bremer Kaufmann und Konsul Johann Christof Eduard Nebelthau wurde am 21. August 1902 in Halle an der Saale geboren. Nach dem Abitur am Alten Gymnasium in Bremen im Jahr 1921 absolvierte er eine kaufmännische Lehre in der Firma J. H. Bachmann, einer Speditions- und Weinfirma in Bremen. Bevor Eduard Nebelthau 1931 als Prokurist bei J. H. Bachmann begann, unternahm er Studienreisen in die USA, Spanien, Frankreich und den Nahen Osten. 1937 wurde er Teilhaber der Firma und übernahm die gemeinsame Leitung mit seinem Onkel, Generalkonsul August Dubbers. Unter ihrer Leitung überstand die Firma die Verluste während des Zweiten Weltkriegs und meisterte erfolgreich den Wiederaufbau in der Nachkriegszeit.

Hilda Nebelthau1959 übernahm Eduard Nebelthau die alleinige Leitung der Firma J. H. Bachmann. In weiteren Funktionen war er Vorsitzender des Vereins Bremer Spediteure von 1961-1969 sowie 1964 und 1965 Präses der Handelskammer Bremen. Eduard Nebelthau verstarb am 21. Juni 1971 in Dornbirn, Österreich, an einem Herzinfarkt.

Verheiratet war Eduard Nebelthau mit Wilhelma Hildegard, genannt Hilda, geborene Feldhusen. Hilda Nebelthau war u.a. eine Förderin des Bremer Rhododendronparks. Sie verstarb im Jahr 2004.