Maßnahmen

Teilstationäre Module in der Tagesklinik

Patienten mit umschriebenen Symptomen neurologischer Erkrankungen wie Bewegungs-, Schluck oder Denkstörungen erhalten von einem interdisziplinären Team aus Ärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Psychologen nach einer eingehenden Diagnostik eine hoch spezialisierte, symptomfokussierte Behandlung.

Seit mehr als zwanzig Jahren werden in der Behandlung insbesondere schwer verunfallter Kinder und Jugendlicher spezialisierte Therapieverfahren entwickelt  wie zum Beispiel die Behandlung von Muskelverkrampfungen mit Botulinum-Toxin. Neben der individuellen Versorgung mit Hilfsmitteln wie Rollstühlen, Orthesen oder modernen elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten ist das kognitive Training („Hirnleistungstraining“) ein weiterer Schwerpunkt.
Hier können Kinder und Jugendliche für den Wiedereinstieg in die Schule, Erwachsene für den Berufsalltag fit gemacht werden. Im Ganglabor wird mit modernster Technologie und neuartigen Behandlungskonzepten die Gehfähigkeit verbessert zum Beispiel nach einem Schlaganfall, bei Multipler Sklerose oder einem Schädel-Hirn-Trauma.

Notwendig ist eine vorherige Krankenhausbehandlung oder die Einweisung durch Pädiater oder Neurologen.

I. Zugangsvoraussetzungen

  • Vorheriger (nicht unbedingt unmittelbar vorausgehender) Aufenthalt in einem Akutkrankenhaus oder zur stationären Rehabilitation wegen der zur Behandlung führenden Diagnose oder
  • Einweisung durch einen niedergelassenen Neurologen oder Pädiater

II. Zielgruppen

Kinder, Jugendliche oder Erwachsene im erwerbsfähigen Alter mit angeborenen oder erworbenen Schädigungen des zentralen und peripheren Nervensystems.

III. Beschreibung der Behandlungsmodule

  • A 1:  Spastikbehandlung mit Botulinum-Toxin

Zielgruppe:
Patienten mit einer funktionell und die Selbstständigkeit einschränkenden, oder zu Komplikationen (Dekubitus, operationspflichtige Kontrakturen oder Luxationen) führenden Bewegungsstörung aufgrund einer angeborenen oder erworbenen Störung des Zentralnervensystems, welche durch herkömmliche medikamentöse Behandlung nicht beherrschbar ist.

Leistungsinhalte:
- Anamneseerhebung und Aufnahmeuntersuchung durch Arzt und Physiotherapeut
- ggf. apparative elektromyographische Untersuchung
- Erstellen eines detaillierten Therapieplanes
- detaillierte Aufklärung von Patient und Angehörigen
- Injektion von Botulinum-Toxin
- anschließende krankengymnastische Übungsbehandlung zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse
- anschließende Überwachung der Akut-Nebenwirkungen
- Nachuntersuchung unter funktionellen Gesichtspunkten mit Evaluation des Therapieerfolges
- Dokumentation, Korrespondenz

  • A 2: Redressierende Kontrakturbehandlung

Zielgruppe:
Patienten mit ausgeprägten, die Selbstständigkeit einschränkenden Kontrakturen aufgrund einer angeborenen oder erworbenen Störung des neuromuskulären Systems mit dem Ziel eine Operation zu vermeiden oder hinauszuschieben, eine Orthesenversorgung in funktionell guter Stellung vorzubereiten oder ggf. überflüssig zu machen. Bei den Schienen handelt es sich um individuell angepasste, offene, redressierende Therapiegipse (Softcast), aber nicht um eine dauerhafte Schienenversorgung.

Leistungsinhalte:
-  Anamneseerhebung und Aufnahmeuntersuchung durch Arzt und Physiotherapeut
-  Erstellen eines detaillierten Therapieplanes
-  Aufklärung von Patienten und Angehörigen
-  Anfertigung des Therapiegipses (Softcast)
-  bis zu 3 Nachuntersuchungen
-  Dokumentation, Korrespondenz

  • A 3: Multidisziplinäre Orthesenplanung und -kontrolle

Zielgruppe:
Patienten mit einer komplexen, die Selbstständigkeit einschränkenden, potentiell zu Komplikationen (Dekubitus, operationspflichtige Kontrakturen oder Luxationen) führenden Störung der Tonusverhältnisse mit Einschränkung der Mobilität.

Leistungsinhalte:
-  Anamneseerhebung und Aufnahmeuntersuchung durch Arzt und Physiotherapeut
-  Erstellen eines detaillierten Therapieplanes
-  Herstellen optimaler Tonusverhältnisse beim Erstellen des Gipsabdruckes durch Physiotherapeuten, um Fehlstellungen auszugleichen
-  ärztlich-physiotherapeutischen Nachuntersuchungstermine mit Kontroll-Untersuchungen im Verlauf der Fertigstellung der Orthese im Hinblick darauf, ob das funktionelle Behandlungsziel mit der Orthese erreicht wird. Dadurch werden schon während des Fertigungsprozesses Fehlentwicklungen vermieden.
-  Dokumentation, Korrespondenz

  • A 4: Apparateunterstütztes Gangtraining, Aquatherapie

Zielgruppe:
Patienten mit höhergradigen Tetra-, Hemi- oder Paraparesen. Für das repetitive, apparategestützte Gangtraining ist eindeutig der wissenschaftliche Effektivitätsnachweis erbracht worden.

Leistungsinhalte:
-  Anamneseerhebung und Aufnahmeuntersuchung durch Arzt und Physiotherapeut
-  Aufklärung von Patienten und Angehörigen
-  20 Therapieeinheiten
-  Dokumentation, Korrespondenz

  • B 1: Neuropsychologie I

Zielgruppe:
Kinder, die aufgrund einer erworbenen Störung des Zentralnervensystems in ihren kognitiven Fähigkeiten in einem Maße eingeschränkt sind, dass eine Reintegration in die Schule gefährdet ist.

Leistungsinhalte:
-  ausführliche Anamneseerhebung und neuropsychologische Testung
-  bis zu 15 neuropsychologische Behandlungseinheiten á 45 min
-  ausführliche Beratung/Begleitung der Familie
-  Dokumentation, Korrespondenz

  • B 2: Neuropsychologie II (grds. nicht im Rahmen der GKV abrechnungsfähig)

Zielgruppe:
Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, die aufgrund einer erworbenen Störung des Zentralnervensystems in ihren kognitiven Fähigkeiten in einem Maße eingeschränkt sind, dass eine Reintegration in den vorher besuchten Beruf allein aufgrund dieser Einschränkung gefährdet ist.

Leistungsinhalte:
-  ausführliche Anamneseerhebung und neuropsychologische Testung
-  bis zu 10 neuropsychologische Behandlungseinheiten
-  berufsbezogene Beratung durch Berufstherapeuten
-  ausführliche psychologische Beratung/Begleitung 
-  Dokumentation, Korrespondenz

  • C 1: Diagnostik und Beratung bei Störungen der Nahrungsaufnahme

Zielgruppe:
mehrfachbehinderte Menschen

Leistungsinhalte:
-  ausführliche Anamnese und Untersuchung durch Arzt und Logopädin
-  orofaziale Diagnostik auf neurophysiologischer Basis durch Bobath- und SI-Therapeutin
-  Aufklärung und ausführliche Anleitung der Angehörigen
-  Erstellen eines Behandlungskonzeptes zur orofazialen Stimulation und Nahrungsaufnahme
-  Dokumentation, Korrespondenz

  • C 2: Hilfsmittelnachsorge

Zielgruppe:
Patienten, die im Verlauf einer Rehabilitationsaufenthaltes ein Hilfsmittel verordnet bekommen haben, dessen Anfertigung und Auslieferung aber erst nach Entlassung erfolgte

Leistungsinhalte:
Multidisziplinäre Diagnostik, Probe und Abnahme des Hilfsmittels durch Arzt, Physiotherapeut, ggf. Ergotherapeut und ggf. Veranlassen einer Nachbesserung des bereits in Nutzung befindlichen Hilfsmittels wegen Wachstum oder Progredienz der Erkrankung.

  • C 3: Bewegungstherapie bei chronischen neurologischen Erkrankungen

Zielgruppe:
Kinder, Jugendliche und Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, die aufgrund einer angeborenen oder erworbenen Schädigung durch einen Bewegungsmangel zusätzlich gefährdet sind. Unter fachärztlicher Supervision soll die Bewegungstherapie den bei Patienten mit chronischen neurologischen Erkrankungen häufigen Folgeschäden durch Bewegungsmangel wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Schäden, Fehlbelastungen, Trainingsmangel mit Verlust der Gehfähigkeit oder sturzbedingter Verletzungsgefahr mildern. Weiteres Ziel ist die Anleitung für eine Weiterführung zielgerichteter Übungsbehandlungen in Alltagssituationen.

Leistungsinhalte:
- multidisziplinäre Diagnostik durch Arzt und Physiotherapeut 
- 10 Therapieeinheiten in Kleinstgruppen

  • D: Eingangsdiagnostik

Zielgruppe:
alle unter A bis C genannten Patienten

Leistungsinhalte:
-  ausführliche Anamneseerhebung
-  ausführliche Aufnahmeuntersuchung durch Arzt und Physiotherapeut
-  Erstellen eines detaillierten Therapieplanes
-  detaillierte Aufklärung von Patient und Angehörigen