Friedehorst Logo

Angebote für Menschen mit neurologischen Erkrankungen

Für Menschen mit neurologischen Erkrankung (z. B. Schädelhirntrauma, Hirninfarkt oder –blutung, Epilepsie, MS) bieten Reha-Aktiv Friedehorst und das Berufsförderungswerk Friedehorst in Bremen und Niedersachsen passende Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben an.

Berufsdiagnostik und Berufsorientierung (BEDIOR) (4 Wochen)

Wenn Menschen mit einer neurologischen Vorerkrankung soweit austherapiert sind, dass der Wiedereinstieg ins Berufsleben erfolgen kann/soll, werden im Rahmen von BEDIOR die konkreten Ausprägungen mentaler, sensorischer sowie motorischer Funktionen in verschiedenen
arbeitspraktischen Testumgebungen mit den Teilnehmenden aufgearbeitet. Weitere Informationen finden Sie hier.

Reha-Aktiv regio

Reha-Aktiv regio wendet sich an Menschen mit neurologischen Beeinträchtigungen, die für ihren beruflichen Wiedereinstieg sowohl das fachlich berufliche Training von Reha-Aktiv unter Berücksichtigung bestehender krankheitsbedingter Einschränkungen benötigen, als auch regionale Unterstützung bei ihrer Integration durch das BFW Friedehorst.
Damit berücksichtigt Reha-Aktiv regio, dass sich Menschen mit neurologischen Erkrankungen nach zum Teil langjährigen Krankheitsverläufen und längeren Reha-Aufenthalten eine möglichst wohnortnahe Begleitung wünschen.
 
Für Reha-Aktiv regio gibt es flexible Einstiegstermine.
 
Dieses Angebot bieten wir Ihnen an folgenden Außenstellen an: Bremen Mitte, BTZ Bremen-Lesum, Bremerhaven, Buchholz (?), Cloppenburg, Hildesheim, Leer, Lingen, Oldenburg, Osnabrück, Stade, Uelzen, Verden, Wilhelmshaven.

Hintergrund:
Reha-Aktiv regio ist ein neues Angebot von Reha-Aktiv Friedehorst in Kooperation mit dem Berufsförderungswerk Friedehorst.
Menschen mit neurologischen Erkrankungen benötigen spezifische Unterstützung, um erfolgreich ins Arbeitsleben zurückkehren zu können. Reha-Aktiv und das Berufsförderungswerk arbeiten hierzu nun Hand in Hand. Die neurologisch-berufliche Kompetenz von Reha-Aktiv und die regionalen Integrationserfolge des Berufsförderungswerks werden eng miteinander verzahnt.
Bei Reha-Aktiv in Buchholz werden mit Hilfe einer intensiven Diagnostik bestehende Einschränkungen und Leistungsdefizite identifiziert. Mögliche Lösungsansätze werden gemeinsam erarbeitet und Trainingsmöglichkeiten zielgerichtet vereinbart. In den hausinternen Arbeitsbereichen und Werkstätten bei Reha-Aktiv sowie bei lokalen Kooperationspartnern in Buchholz erfolgt das erste Training. Die berufliche Integration wird dann wohnortnah durch die Integrationsbegleiter am jeweiligen regionalen Standort des Berufsförderungswerks gestaltet. Die Integrationsbegleiter sichern über ihre Beratung und die Integrationspraktika den Übergang in ein wohnortnahes Arbeitsverhältnis.
Der Wechsel der Rehabilitand*innen von Reha-Aktiv an den regionalen, wohnortnahen Standort des Berufsförderungswerks erfolgt nach individueller Abstimmung im Austausch aller Beteiligten.
Damit berücksichtigt Reha-Aktiv regio, dass sich Menschen mit neurologischen Erkrankungen nach zum Teil langjährigen Krankheitsverläufen und längeren Reha-Aufenthalten eine möglichst wohnortnahe Begleitung wünschen.


Zielgruppe:
Versicherte der Rentenversicherungsträger und Unfallversicherungsträger, die mit neurologischen Vorerkrankungen für ihren beruflichen Wiedereinstieg sowohl fachlich berufliches Training unter Berücksichtigung bestehender krankheitsbedingter Einschränkungen als auch regionale Unterstützung bei ihrer Integration benötigen.

 

Inhalte:
Einstiegs- und Orientierungsphase
(Reha-Aktiv, Buchholz)

  • Neuropsychologische Diagnostik und Beratung
  • Berufspädagogische Diagnostik und in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern (Handwerk, Service, Kaufmännisch)
  • Berufsanamnese und Entwicklung beruflicher Perspektiven
  • Entwicklung eines individuellen Förderplanes

 

Trainingsphase (Reha-Aktiv, Buchholz)

  • praktische Arbeit in unterschiedlichen Tätigkeitsund Berufsfeldern, in hausinternen Arbeitsbereichen und Werkstätten sowie bei lokalen Kooperationsunternehmen in Buchholz
  • Förderung von Grundarbeitsfähigkeiten, Verbesserung der Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz
  • neuropsychologisches Training, kognitives Training und Training sozialer Kompetenzen
  • Beratung und Training zum Umgang mit bestehenden Leistungsdefiziten und zur Entwicklung angemessener Kompensationsstrategien
  • begleitende Ergo-, Physio- und Logotherapie bei Bedarf

 

Trainingsphase
(Berufsförderungswerk, regionaler Standort)

  • Recherche wohnortnaher Betriebe für die Fortführung des Trainings und Vermittlung in Trainingspraktika zur weiteren Verbesserung der Grundarbeitsfertigkeiten und der Leistungsfähigkeit
  • bedarfsorientierte Gespräche der Integrationsbegleiter der regionalen Standorte des Berufsförderungswerks mit den Rehabilitand*innen und Betrieben
  • Aufbau des neuropsychologischen Trainings bei regionalen, niedergelassenen Neuropsychologen
  • Aufbau begleitender Ergo-, Physio- und Logotherapie bei Bedarf

 

Integrationsphase
(Berufsförderungswerk, regionaler Standort)

  • berufliche Integration über die passgenaue Vermittlung in ein betriebliches Integrationspraktikum, mit dem Ziel der Übernahme in dem regionalen Betrieb
  • Begleitung des Integrationsprozesses durch die regionalen Integrationsbegleiter*innen des Berufsförderungswerks
  • Unterstützung bei der Fortführung der begonnenen Therapien am Wohnort
  • fachliche*r Ansprechpartner*in für Rehabilitand* innen und Betriebe bei Bedarf
  • Sicherung des betrieblichen Überganges

 

Bedarfsorientierte Nachbetreuung
(Berufsförderungswerk, regionaler Standort)

  • Unterstützung bei der Sicherung des betrieblichen Überganges
  • Ansprechpartner*in für Rehabilitand*innen und Betriebe