Friedehorst Logo
Ein Junge der durch eine Lupe guckt

Gezielt helfen

Unterstützen Sie durch Ihre einmalige oder regelmäßige Spende besondere Projekte der Stiftung Friedehorst. Alle Projekte haben zum Ziel, die Lebensqualität der Menschen in Friedehorst durch sinnvolle zusätzliche Freizeit- und Therapieangebote spürbar zu steigern.

Die Kinderhäuser der Stiftung Friedehorst – Mara, Heisterbusch und Hilde-Adolf-Haus – sind ein Zuhause für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Viele der Kinder sind schwerst-mehrfach behindert. In ihren Herkunftsfamilien können sie aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr leben.

Wir suchen Unterstützer, die es möglich machen, dass jedes dieser Kinder einmal im Jahr eine Woche mit seiner Gruppe Ferien machen kann.

Denn Kostenträger, öffentliche Hand und Eltern fallen als Geldgeber aus. Die Sozialbehörde zahlt „Soziale Gruppenfahrten" erst ab der Volljährigkeit.
Für diese Kinder ist ein Sommerurlaub auf einer Nordseeinsel eine unvergessliche Erfahrung. Ihre Spende trägt dazu bei, dass dafür behindertengerechte Ferien-Unterkünfte angemietet werden können.

Sie heißen Armwelle, Sitz-Walker oder Beinfahrrad: Robuste Outdoor-Fitnessgeräte, die draußen fest installiert und für alle frei zugänglich sind. Der geplante Fitness-Parcours soll am Freizeitzentrum starten und über den gesamten Friedehorster Campus führen.

Das Angebot richtet sich an Menschen mit und ohne Behinderung.

Ein solcher Parcours mit zehn bis zwölf Einzelstationen ist für alle attraktiv, die sich körperlich betätigen, Spaß haben und dabei etwas für ihre Gesundheit tun möchten. Das können Schulkinder sein, Sportler, Senioren, Mitarbeitende, Klienten, Geschwister, Bewohnerinnen und Bewohner.

Das neue Bewegungsangebot soll nicht nur die Menschen in Friedehorst begeistern. Er steht auch der gesamten Nachbarschaft und Freizeit- und Gesundheitssportlern aus dem Stadtteil offen.

Der Friedehorster Landeplatz

Seit dem Baubeginn im Frühjahr 2019 ist schon viel passiert auf dem „Landeplatz": Unser Spielschiff ist komplett. Gleich nebenan erstreckt sich der Piratenstrand, der auch von Seeräubern mit eingeschränkter Mobilität erobert werden kann. Die Gärten der Sinne bieten Raum für inklusive Gartenprojekte. Jetzt wird ein rollstuhlgeeigneter Wasser- und Matschspielbereich gebaut. Bilder vom ersten Bauabschnitt finden Sie hier.

Möglich wurde dies alles durch die großzügige Spenden von Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen. Jetzt möchten wir Sie bitten, uns auch beim Endspurt noch einmal Rückenwind zu geben. 25.000 Euro fehlen noch, damit wir die letzte fehlende große Spielstation bauen können – die „Wipfelburg" inmitten der schönen alten Bäume auf dem Landeplatz. Helfen Sie mit Ihrer Spende – jeder Betrag zählt!